Internal Storage System (ISS)

Traditionell wird Gepäck quer über den Bug gebunden. Der Transport auf dem Boot funktioniert natürlich auch nach wie vor gut. Den Geradeauslauf verbessert es sogar ein wenig. Der Rucksack auf dem Boot hatte sich über viele Jahre zum „Packrafting Symbol“ entwickelt.

Trotzdem hat dieses Verfahren einige Nachteile:

- hoher Schwerpunkt 
- erhöhte Anfälligkeit für Wind und Nässe
- beschränkte Kapazität hinsichtlich des Volumens

Diese Probleme löst das Internal Storage System (ISS), der Gepäckreißverschluß im Packraft.

Das Volumen der Schläuche wird hierbei als Stauraum genutzt. Das Boot wird dafür mit einem druckdichten, belastbaren Reißverschluss (TiZip) und zwei weiteren, wasserdichten Packsäcken ausgestattet. Diese werden im Inneren der Seitenschläuche fixiert. Dann wird das Packraft aufgeblasen.

Das System bietet folgende Vorteile:

- Verbessertes Handling (niedriger Schwerpunkt)
- Erhöhte Kapazität (Volumen)
- Absolute Dichtigkeit 
- Mehrere Kammern

Ein niedriger Schwerpunkt ist vor allem im Wildwasser von Vorteil. Mit Gepäck  verbessert sich das Handling der Boote spürbar! Aber auch sonst profitiert man vom höheren Transportvolumen, wo bisher der Platz eine Limitation in Packrafts war  (z.B. im Adventure X2 mit zwei Personen und Gepäck). Letztlich ist das Verstauen im Schlauch natürlich auch der perfekte Trockensack! Die Packsäcke bilden zudem getrennte Kammern im Boot. Das System hat damit sowohl auf Expeditionen als auch auf kurzen Touren seinen Sinn.


Hinweise 

Aktuell kann das ISS mit dem Adventure X2 sowie dem Alligator 2S bestellt werden. Bitte als Option analog der Farbe wählen

Insgesamt macht das ISS die Pack & Raft Anwendung natürlich etwas aufwendiger. Ein Beladen des Bootes wird mehr Zeit in Anspruch nehmen als traditionelles „Strap and Raft“. Während der Fahrt kommt man natürlich nicht an seine Sachen. Das System bringt nur 240g zusätzlich auf die Waage (je 80g für die Packsäcke und den Reißverschluß). Die internen Packsäcke haben eine Dimension von 100x25cm (Alligator 2S) bzw. 130x30cm (Adventure X2). Es können jedoch auch zusätzliche Gepäckstücke untergebracht werden.

Trotz äußerster Robustheit bedarf das System etwas mehr Sorgfalt. Der TiZip gilt als unempfindlich gegenüber Schmutz. Unnötige Belastung mit Sand sollten dennoch vermieden werden. Einfach vor dem Öffnen kurz abspühlen oder abbürsten! Der TiZip zeigt auch unter rauen Bedingungen Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Er ist trittfest, hoch abriebfest und verträgt auch kurzfristig eine scharfe Knickung. Zur Pflege wird nur der Hafen des Schiebers (nicht die Kettenglieder) gelegentlich gefettet, da die Bewegung des Schiebers ohne Berührung des Gewebebandes oder der Dichtlippen erfolgt!
 
Beim Packen des Bootes bzw. bei der Lagerung sollte dennoch auf eine geschlossene, plane Verstauung geachtet werden (am besten rollen). Hitze, Sonne, starke Temperaturschwankungen sowie hohe Feuchtigkeit sind bei der Lagerung zu vermeiden.  Nach sehr langem Gebrauch kann auch ein Austausch des Reißverschlußes erfolgen.
 
Weitere Informationen zum Reißverschluß sind im Datenblatt von TiZip zu finden. 
 
Fazit 
 
Die einzige Alternative große Mengen Gepäck im Boot zu transportieren, ist ein Zweier-Modell alleine zu nutzen. Der zusätzliche, freie Platz erlaubt dann einen großzügigen Umgang mit der Zuladung.
 
Als Wildwasserboot und zu Zweit bleibt das ISS jedoch die effektivste Methode des Gepäcktransports! Aktuell verfügbare Produkte mit ISS: Adventure X2  und Alligator 2S.
 
Hagen Pacher liefert einen ausführlicher Erfahrungs- und Testbericht vom dem Einsatz unterwegs!
 

  

Klassische Art der Gepäckverstauung




Internal Storage System (ISS)

Der GepäckreißverschlußWasserdichte, leichte Packsäcke (Kammern)

Verstauung des Gepäcks (Beladung)

 Fixierung der Säcke 

ISS nach dem Aufblasen, bereit zum Einsatz

 

Zurück